Studium

Informatik Studium bei der Bundeswehr: Voraussetzungen und Möglichkeiten

Juni 12, 2017

Die Bundeswehr wird im Allgemeinen vor allem mit Soldaten, Einsätzen sowie schweißtreibenden Bootcamps assoziiert. Doch auch das Studium an einer der Universitäten der Bundeswehr hat seine Reize und bietet einige Vorteile gegenüber dem Studium an einer der übrigen landesweiten Universitäten.

Die besten Gründe, ein Informatik Studium zu beginnen

Das Studienfach Informatik hat seine Wurzeln in der Mathematik, der Elektrotechnik sowie der Physik. Innerhalb dieses Wissenschaftszweigs geht es vornehmlich um die systematische Verarbeitung von Informationen. Dabei spielt insbesondere die automatische Verarbeitung mit Rechenanlagen eine Rolle. Während des Studiums wird nicht nur der Umgang mit den Computern gelehrt, sondern auch das Zusammenwirken von Menschen mit Maschinen. Die Studenten betrachten die Informationsverarbeitungsprozesse, die innerhalb der Systeme ablaufen und beschreiben, simulieren sowie modellieren sie.

In der Wirtschaft sind IT-Fachkräfte gefragt wie nie zuvor. Das liegt nicht zuletzt an der rasanten Entwicklung auf dem Markt sowie der Digitalisierung in vielen Bereichen des Lebens. Absolventen aus der Fachrichtung Informatik finden daher ein breites Betätigungsfeld in Wirtschaft sowie Verwaltung vor mit mannigfaltigen beruflichen Weiterbildungsmöglichkeiten. Auch bei der Bundeswehr gibt es vielen verschiedene Einsatzmöglichkeiten für IT-Fachleute.

Informatik-Student bei der Bundeswehr: die wichtigsten Einstellungsvoraussetzungen

Wer Informatik bei der Bundeswehr studieren möchte, muss sich zunächst für den Offiziersberuf bewerben. Innerhalb der Einstellungstests kann der Bewerber oder die Bewerberin an einem ein- bis drei- tägigen Eignungstest teilnehmen. Dieser wird bei der Offiziersbewerberprüfzentrale (OPZ) der Bundeswehr Köln vorgenommen. Während der Überprüfung wird zum einen die geistige, charakterliche sowie körperliche Eignung für den Offiziersberuf geprüft. Zum anderen steht die grundsätzliche Eignung für das Studium auf dem Prüfstand.

Bachelor – Master – Promotion: das Bachelor-Studium

An der Bundeswehruniversität gibt es in allen Studiengängen Trimester statt Semester. Dabei dauert ein Trimester 12 Wochen. Das Studienjahr setzt sich aus drei Trimestern zusammen. Daran schließt sich eine dreimonatige vorlesungsfreie Zeit an. Ein Trimester ist ungefähr zwei Wochen kürzer als das Semester, dass an einer öffentlichen Hochschule gerechnet wird. Daher liegt die Anzahl der Wochenstunden, welche ein Studierender mit den Lehrveranstaltungen verbringt, etwas höher. Ein Trimester ist aufgrund des Umfanges etwa mit einem Semester vergleichbar.

Das Bachelor-Studium beginnt im Herbsttrimester. Während des Studiums an der Universität der Bundeswehr in München werden im Bachelor-Studium Grundkenntnisse auf dem Arbeitsgebiet der Informatik vermittelt. Dabei kommt abstrakten Strukturen sowie Vorgehensweisen ein hohes Gewicht zu.

Während des ersten Studienjahres erfolgt eine allgemeine Einführung in die Informatik. Dabei liegt ein Schwerpunkt auf dem Gebiet der Software-Entwicklung. Im zweiten Studienjahr nehmen Studentinnen und Studenten an einem Teamprojekt zum Programmieren teil. Hinzu kommen einige Pflichtveranstaltungen, die von den Aspekten der Software- sowie Rechensysteme handeln. Der Unterricht wird durch mathematische sowie elektronische Grundlagen ergänzt. Hinzu kommen noch die theoretischen Aspekte der Informatik. Hierbei können die Studierenden auch spezielle Themen auswählen wie Simulation, IT-Sicherheit oder künstliche Intelligenz. Während des dritten Studienjahres wird neben weiter fortlaufenden Lehrveranstaltungen ein dreimonatiges Praktikum absolviert. Im Anschluss daran folgt die Abschlussarbeit des Bachelor-Studiengangs.

Bachelor – Master – Promotion: das Master-Studium

Der Studiengang Master-of-Science beginnt im Wintertrimester und baut auf dem Bachelor-Studium auf. Während des Studiums werden die Inhalte aus dem Bachelor Studiengang vertieft. Die Dauer beträgt etwa ein Jahr und neun Monate. Zu Beginn müssen drei Module in Kerngebieten der Informatik belegt werden. Für alle weitern Inhalte kann ein Vertiefungsfach aus folgenden Bereichen gewählt werden:

– Theoretische Informatik
– Technische Informatik
– Informationstechnik in Organisationen
– Software- und Informationsmanagement

Des Weiteren wählen Studierende noch mindestens zwei weitere Fächer aus, in denen sie Lehrveranstaltungen besuchen möchten. Daneben muss noch eine weitere Veranstaltung aus einem der Anwendungsfächer belegt werden wie Elektrotechnik. Außerdem wird wieder ein Praktikum durchlaufen, an dessen Anschluss die Master-Arbeit geschrieben werden kann, die in der Regel fünf Monate in Anspruch nimmt.

Bachelor – Master – Promotion: die Promotion bei der Bundeswehr

Studenten sowie Studentinnen, die den akademischen Grad Master of Science erlangt haben, sind häufig in akademischen Bereichen tätig oder nehmen eine leitende Funktion in einer IT-Abteilung ein. Nach dem Master-Studiengang können Absolventinnen und Absolventen auch bei der Bundeswehr promovieren sowie den Doktor-Titel erlangen.

Das duale Studium der Informatik innerhalb der Bundeswehr

In der Bundeswehr-Verwaltung ist eine zivile Laufbahn-Ausbildung, die ein Studium beinhaltet im Bereich IT möglich.

Studierenden lernen beim Dualen Studiengang unter idealen Bedingungen:

– Studium gemäß den eigenen Talenten sowie Wünschen
– Erwerb von bei den Streitkräften speziell nachgefragten Kompetenzen
– Studierende profitieren von kleinen Seminargruppen
– Die Studentenwohnungen sind direkt vom Campus aus erreichbar
– Chance auf einen Bachelor-Abschluss nach drei Jahren.
– nach vier Jahren kann bereits der Master-Abschluss erlangt werden
– volles Gehalt während des Studiums

Uni oder FH: Welches Studium ist besser?

Es gibt zwei Universitäten der Bundeswehr. Die eine davon ist die Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg und die andere die Bundeswehruniversität in München. Das Fach Informatik wird derzeit lediglich in München angeboten. In Hamburg gibt es die Fachrichtungen Informatik-Ingenieur sowie Wirtschaftsinformatiker. Überdies verfügt München über einen integrierten Fachhochschulbereich. Hier können alle Inhaber einer in Bayern anerkannten Fachhochschulreife studieren.

Welche Möglichkeiten gibt es ein Fernstudium zu beginnen?

Grundsätzlich gilt das Studienangebot der Universitäten der Bundeswehr für alle diejenigen, die in den Dienst der Bundeswehr treten. Darüber hinaus steht es jedem Mitglied der Bundeswehr frei, neben der Bundeswehr an der Fernuniversität im Studiengang für Berufstätige zu studieren.

Erfahrungsberichte zum Studium

Man kann sich für die Offizierslaufbahn bei der Bundeswehr bewerben und wird genommen, wenn man alle Voraussetzungen erfüllt, die für diese Laufbahn erforderlich sind. Allerdings muss man sich für mindestens zwölf beziehungsweise 13 Jahre bei der Bundeswehr verpflichten. Das Studium kann nach der Grundausbildung begonnen werden.

Das Studium bei der Bundeswehr ist nicht schwerer als an den herkömmlichen Universitäten. Es wird dadurch erleichtert, dass es diszipliniert nach einem genauen Plan durchgeführt wird. Außerdem erhält man das Gehalt auch während des Studiums in voller Höhe, wodurch man sich voll und ganz auf das Studium konzentrieren kann.

IT-Studiums bei der Bundeswehr: diese Voraussetzungen sollten Bewerber mitbringen

Wer ein akademisches Studium bei der Bundeswehr beginnt, wird in erster Linie als Offizier des Truppendienstes tätig. Das Studium bildet dabei einen integralen Bestandteil der Ausbildung zum Offizier. Bewerber sollten also ein grundlegendes Interesse daran haben, eine Laufbahn als Offizier bei der Bundeswehr zu beginnen. Bewerberinnen und Bewerber, welche die Voraussetzungen für die Zulassung sowie Eignung für die Ausbildung erfüllt haben, erhalten die Möglichkeit die Ausbildung zum Offizier mit Studium zu durchlaufen. Dazu müssen sie sich jedoch für die Dienstzeit von mindestens 13 Jahren verpflichten. Das Studium der Informatik kann nach bestandener Offiziersprüfung an der Universität der Bundeswehr, an der die Fachrichtung angeboten wird begonnen werden. Dazu muss jedoch noch die Grundausbildung bei der Bundeswehr mit einer Dauer von mindestens 15 Dienstmonaten bei der Luftwaffe und Marine sowie 39 Monaten beim Heer absolviert werden.

Wird für das Studium der Informatik ein Numerus Clausus benötigt?

Um ein Hochschulstudium aufnehmen zu können, benötigen Bewerber eine Hochschulzugangsberechtigung, das ist auch bei der Bundeswehr eine Voraussetzung. Geeignete Kandidaten für die Offizierslaufbahn müssen entweder das Abitur oder die fachgebundene Hochschulreife vorweisen können. Mit der Fachhochschulreife haben Bewerber die Möglichkeit, einen der offerierten Fachhochschulstudiengänge belegen. Bei der Bundeswehr gibt es jedoch keinen Numerus Clausus im klassischen Sinne.

Quelle: bundeswehrkarriere.de