Mit welchen Kosten muss für ein Studium im Bereich der Informatik gerechnet werden?

Nicht nur die reinen Studiengebühren sollten bei der Berechnung der anfallenden Kosten für ein Studium im Bereich der Informatik berücksichtigt werden, sondern auch die Höhe der monatlichen Ausgaben. Die größten Posten der Ausgaben sind vor allem für die Miete, die Kosten für die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel sowie die Kosten für die Ernährung bzw. Lebenshaltung. So betragen die Mietkosten in etwa 300 EUR pro Monat, die Fahrtkosten liegen bei in etwa 80 EUR und die Ernährungskosten / Lebenshaltungskosten bei ca. 170 EUR. Im Durchschnitt fallen pro Monat in etwa 800 EUR für die gesamten Lebenshaltungskosten an. Wenn die Studienzeit von durchschnittlich 60 Monaten mit einbezogen wird, so summieren sich die monatlichen Ausgaben für diesen Zeitraum auf 48.000 EUR. Vor Studienantritt sollte man sich dieser Kosten in jedem Fall bewusst sein.

Die Wahl der Studieneinrichtung entscheidet über den Kostenunterschied

Der Unterschied der Kosten liegt auch in der Wahl der Studieneinrichtung. Viele Privatuniversitäten verlangen hohe Gebühren für ein Informatikstudium. Die einzukalkulierenden Studienkosten richten sich auch nach der Art des gewählten Studienganges. Denn jeder Studiengang benötigt ungleich viele oder wenige Lernmittel oder weitere Materialien. Gerade im Bereich der Informatik werden Computer mit einer hohen Leistung gefordert und zum Teil sind kostspielige Programme nötig. Seit dem Wintersemester 2014/2015 hat Niedersachsen als letztes Bundesland die Studiengebühren abgeschafft. Somit muss kein Student in Deutschland mehr Gebühren für sein Studium zahlen. Auch wenn keine Studiengebühren mehr zu zahlen sind, werden dennoch Semesterbeiträge berechnet. In den meisten Bundesländern betragen diese Beiträge ca. 50 EUR pro Semester, können aber auch höher ausfallen. Damit werden Anteile für das Semesterticket, Verwaltungsgebühren und Beiträge für das Studentenwerk finanziert.