Gibt es Alternativen zu einem Studium?

Als Fachkräfte haben Informatiker auf dem Arbeitsmarkt einen guten Stand und werden dringend benötigt. Doch vor der Aufnahme eines Informatikstudiums sollten sich die potenziellen Bewerber gründlich informieren, welche Anforderungen an das Studium und somit dem Berufsbild des Informatikers gestellt werden. Denn gerade in diesem Bereich ist der Quote der Abbrüche sehr hoch. Aus diesem Grund sollten bereits im Vorfeld Informationen über mögliche Alternativen eingeholt werden. 
Eine der möglichen Alternativen zum Studium bildet die Aufnahme einer Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration oder auch dem Fachinformatiker in der Anwendungsentwicklung. Beide Formen des Fachinformatikers sind Standardausbildungen, welche mit einem Abschluss vor der IHK absolviert werden müssen. Jedoch müssen diese nicht zwingend in einem Betrieb bzw. Unternehmen absolviert werden. Hier bietet sich auch die Möglichkeit an, seine Ausbildung als Fachinformatiker bei einer der vielen Berufsakademien zu absolvieren. Denn gerade während einer Ausbildung findet das theoretisch Gelernte seine praktische Anwendung. Praxiskenntnisse können so vertieft werden. 

Wer den Vorteil von beiden Alternativen nutzen möchte, sollte sich für ein Duales Studium entscheiden. So werden der praktische Nutzen mit der Theorie verbunden. Hier kann sich sowohl das Wissen des Studienganges angeeignet werden, wie auch das Know-how und die Kompetenzen des Unternehmens. Ein wichtiger Aspekt ist hier sicherlich auch, dass das Studium durch den Arbeitgeber finanziert ist und man sogar ein Gehalt erhält.